Bildungswerk-Blog

Schlagwort: Heilig (Seite 1 von 2)

Mit dem Koran gegen den »IS«

Von Sebastian Schulz

Der Koran selbst als Mittel gegen den so genannten »Islamischen Staat«? Der Christlich-Islamische Gesprächskreis Solingen lud in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Wuppertal Solingen Remscheid und der Volkshochschule Solingen zum Impulsvortrag des Islamwissenschaftlers Hüseyin Inam ein. Der Titel suggeriert viel. Gegen den so genannten »Islamischen Staat« vorgehen mit dem, was er als seine Grundlage ansieht. Für den Islamwissenschaftler Hüseyin Inam ist das alles andere als ein Widerspruch. Lesen Sie weiter

Please follow and like us:

Es geistert ein Luther auf der Wartburg herum…

Von Sebastian Schulz

Das könnte tatsächlich angenommen werden, wenn man den Worten des Kieler Autors Feridun Zaimoglu lauscht. Es erscheint fast schon unheimlich, wenn der Autor von der Alltagsstimme in die Lesestimme verfällt und die Worte des fiktiven Landsknechtes Burkhard durch den Saal hallen. Denn der Soldat ist während Martin Luthers Aufenthalt auf der Wartburg zu dessen Schutz abgestellt. Ab 1521 befindet sich der Mönch aus Wittenberg unter dem geheimen Schutz des Lesen Sie weiter

Please follow and like us:

Gegensätze ziehen sich an…

Katia Marcucci

…auch bei der Wortwahl, wie Feridun Zaimoglu bei seinem diesjährigen Werk „Evangelio“ beweist. So verschieden und doch zusammengehörend erscheinen dem Leser die sprachliche neuhochdeutsche Eleganz des 16. Jahrhunderts, gepaart mit einer Vulgarität, die einen im Nu in die dunkle Zeit Luthers auf der Wartburg versetzt. Es handelt sich schlicht und ergreifend um „ein sprachliches Ereignis“, wie Radio Vatikan Zaimoglus aktuellen Roman lobt. Über 20 Werke hat er bereits veröffentlicht, darunter Bestseller wie „Leyla“ und „Liebesbrand“. Lesen Sie weiter

Please follow and like us:

Superhelden

Von Katia Marcucci

Was heißt hier heldenhaft?

Foto: Gregor Eisenmann

Jeder kennt und liebt sie. Sie haben unfassbare Kräfte, retten Menschen und sorgen, mit ihrer Tapferkeit und Nächstenliebe, für den Glauben an die Gerechtigkeit. Silvia Munzón López und Marco Wohlwend greifen in ihrer Lesung „Heldenhaft angerührt“, im alten Bahnhofswartesaal Mirke, des heutigen Kunst- und Kulturbrennpunktes Utopiastadt, die Eigenschaften der Superhelden auf und zeigen anhand einiger Texte und Geschichten, wie auch ganz normale Menschen zu Heldentaten in der Lage sind. Lesen Sie weiter

Please follow and like us:

Die Wahrheit im Fremden suchen

Von Sebastian Schulz

Seine eigene Spiritualität und Religiosität identifizieren. Für Christen scheint das ein Grund zu sein, in die Kirche zu gehen oder das Gespräch mit Geistlichen zu suchen. Im Fall von Muslimen mag es das Studium des Qur’an und das Gebet sein und im Falle von jüdischen Mitbürgern die Thora. Dabei scheinen jegliche Meinungen über den eigenen Stand zur eigenen Religion festzustehen. Bei so manchem Glaubensangehörigen entsteht sogar eine weit grundlegenderes Verständnis im Umgang mit der eigenen Religion. In manchen Fällen mag es sogar Lesen Sie weiter

Please follow and like us:

Urbanität und religiöse Vielfalt

Von Katja Schettler

Urban Prayers von Björn Bicker

Foto: Füssenich

Urbanität verbindet der westlich geprägte Europäer in der Regel mit säkularen Lebensentwürfen. Religiöses Leben scheint aus dieser Perspektive in Widerspruch zu einem urbanen Leben zu stehen. Christliche Kirchen bestimmen zwar immer noch das Stadtbild vieler Großstädte, doch immer mehr Kirchen bleiben am Sonntag leer. Eine Konsequenz ist – wenn nicht Abriss – die Umfunktionierung zu säkularen Räumen. Der Autor, Künstler und Dramaturg Björn Bicker Lesen Sie weiter

Please follow and like us:

Die vielen Tode unseres Opas Jurek

von Sarah Werbelow

Die Hardcover Ausgabe umfasst 416 Seiten und ist im Original bei Rowohlt erschienen.
Erscheinungstermin: 28.08.2015
Erscheinungstermin Taschenbuch: 17.02.2017

Ich kann gar nicht mehr genau sagen, wie oft Opa Jurek in Matthias Nawrats neuem Roman „Die vielen Tode unseres Opas Jurek“ wirklich gestorben ist. Denn in seiner Geschichte geht es nicht nur um den Tod. Auch wenn die Erzählung nun einmal genau damit anfängt…

Der Titel dieses Romans macht auf jeden Fall schon mal neugierig darauf, was es denn mit diesem Opa Jurek auf sich hat. Wie kann es sein, dass er öfter als einmal stirbt? Die Tode des Opas Jurek sind vielseitiger Natur. Sie treten hervor aus einem Gefühl der Hilflosigkeit, der tiefen Angst und des Schreckens. Lesen Sie weiter

Please follow and like us:

Hommage an die Jugend

Von Julia Wessel

Andreas Maier liest aus „Der Ort“

„Der Ort“. Der Ort, das ist die Wetterau, der Herkunftsort des Autors Andreas Maier. „Der Ort“ ist aber auch der vierte Teil des auf elf Bände angelegten Heimatzertrümmerungszyklus“, der nach „Das Zimmer“, „Das Haus“ und „Die Straße“ im letzten Jahr eine Fortsetzung erhielt.

Die freundlich helle Citykirche in der Wuppertaler Innenstadt beherbergt an einem Freitagabend während der stadteigenen Literatur Biennale unter dem passenden Motto Lesen Sie weiter

Please follow and like us:

In unserer Mitte – Erzählen, Schreiben, Erinnern

Von Sarah Werbelow

Das Meer. Ein Schiff. Menschen.
Wellen. Hände. Tote.
Tränen. Leid. Die Sonne.
Eine Ampel. Ein Auto. Familie. Zuhause.
Erinnerung.

Bereits beim Eintreten in den kleinen Saal des Theaters am Engelsgarten können die Gäste viele visuelle Eindrücke sammeln. Auf einer Leinwand wird ein Bild gezeigt. Nach und nach folgen weitere. Es ist eine Art Diashow. Am Ende sind es richtig viele Bilder. Gemalt wurden sie von Kindern und Jugendlichen, die bei der Schreibwerkstatt für syrische Flüchtlinge in Wuppertal, mitgemacht haben Lesen Sie weiter

Please follow and like us:

4 + 2 Türme – Die Wellen, das Didgeridoo und die Weisheit.

Von Sarah Werbelow

Türme im Dialog. Ein Wuppertaler Kunstprojekt II

„Schau mich mal an. […]
Was ist los? […]
Ich mache mir Sorgen um dich.“ – Kirchturm St. Antonius

Wünscht sich nicht jeder, dass sich ein anderer um ihn sorgt, wenn es ihm schlecht geht? Wenn einem die eigenen Gefühle verborgen bleiben, die Gedanken unklar sind. In einem solchen Moment wird der Mensch von einer grundlegenden Unsicherheit ergriffen, aus der er meist alleine nicht entkommen kann. Deshalb ist es gerade in Zeiten von Krisen umso wichtiger, diesen Sorgen und Unsicherheiten einmal auf den Grund zu gehen und sie gemeinsam zu betrachten. Und so hat sich am 15. Mai auch in Wuppertal Barmen eine kleine Gemeinschaft zusammen gefunden. Lesen Sie weiter

Please follow and like us:
ältestenBeiträge

Copyright © 2017 Bildungswerk-Blog

Theme von Anders Norén↑ ↑